Haus Südtiroler Platz 5 / Griesgasse 2

Das Haus im Jahre 1909 – Bürgerhaus

Bürgerhaus 1909, Béla Konrad, Aquarell 221 x 154 mm, Stadtmuseum Graz

Zum »Schwarzmohrenwirt«

Das Haus Südtiroler Platz 5 gehört zu den ältesten Häusern der Murvorstadt.
Erstmals erwähnt wird das Haus 1568 als »Schwarzmohrenwirt« im Besitz des Gastwirtes N. Mohrner, dessen Wappen einen mit Speer und Bogen bewaffneten Mohren zeigt. Lange Zeit wird das Haus als Gasthaus, später als Brauhaus geführt. An den Hausnamen erinnern heute noch die »Mohren­apotheke« und der »Mohrenwirt«.

Leopold Auenbrugger – in diesem Haus geboren

Leopold Auenbrugger wurde am 19. November 1722 in Graz als Sohn des »Mohrenwirten« Sebastian Auenbrugger und dessen Gattin Maria Theresia geboren.



Auenbruggers Fass

Bereits als Kind half er seinem Vater im Wirtshaus und lernte, die Füllung von Weinfässern durch Beklopfen der Fasswand abzuschätzen. Er studierte zunächst in Graz, dann in Wien Medizin, wo er nach Abschluss des Studiums ab 1751 im Spanischen Hospital als Arzt tätig war. In dieser Zeit fielen ihm die Schallunterschiede auf, die entstehen, wenn man an verschiedenen Stellen der Brustwand auf deren Oberfläche klopft. Dieses Phänomen untersuchte er weiter und publizierte 1761 eine Arbeit über die von ihm erfundene Perkussionsmethode mit dem Titel »Inventum novum ex percussione thoracis humani ut signo abstrusos interni pectoris morbos detegendi« (Neue Erfindung mittels Anschlagens an den menschlichen Brustkorb, als ein Zeichen, um verborgene Brust-Krankheiten zu entdecken).

 

Später wurde er Hofarzt von Maria Theresia, 1784 wurde ihm der Adelstitel Edler von Auenbrugger verliehen.

Er schrieb auch das Libretto zu einem Singspiel von Antonio Salieri – dessen Trauzeuge er 1774 war – mit dem Titel »Der Rauchfangkehrer«, das 1781 in Wien Premiere feierte.


s’Auenbrugger

Nach mehreren Umbauten und dem Abriss des Brauhauses 1862 beherbergt das Eckhaus verschiedene Geschäfte, u.a. für Schmuck und Uhren.

1995 wird im 1. Stock des Hauses das Buddhistische Zentrum She Drup Ling gegründet, S. H. der Dalai Lama besucht das Zentrum 1998 anlässlich der Einweihung des Friedensstupa im Grazer Volksgarten.

2013 wird das Bürgerhaus wegen seiner geschichtlichen, künstlerischen und kulturellen Bedeutung und des öffentlichen lnteresses an seiner Erhaltung unter Denkmalschutz gestellt.

2016 wird ein wichtiger Teil der Geschichte des Hauses mit dem Weinkeller aus dem 16. Jhdt. durch die Eröffnung der Weinbar »s’Auenbrugger – Wein Kunst Design« wiederbelebt.


Der Keller

Edle Weinschränke garantieren für die perfekte Lagerung und Trinktemperatur.

Der Weinkeller aus dem 16. Jahrhundert hat eine neue Bestimmung bekommen.